Notdienst: Rund um die Uhr

Egal ob nach Überschwemmungen oder einem Rohrbruch: Nach einem Wasserschaden ist es wichtig, schnellstmöglich und direkt die richtigen Maßnahmen einzuleiten, um den Schaden so gering wie möglich zu halten.

Scrollen, um weiterzulesen

Mit Radiometrie der Feuchtigkeit auf der Spur

Ein besonderes Feuchtemessgerät.

Seit inzwischen mehr als 20 Jahren gehört die Neutronensonde der Firma „Troxler Electronics GmbH“ zu unserer Messgeräteausstattung und wir sind ehrlich: Der Verwaltungsaufwand, dieses Messgerät einsetzen zu dürfen, ist gigantisch. Dennoch sind wir von diesem Verfahren überzeugt. Aber lesen Sie selbst…

Wieviel kostet die Sanierung des 2.000 m² großen Daches? Muss alles abgerissen, entsorgt und neu aufgebaut werden oder reicht eine minimalinvasive Trocknung? Mit der Neutronensonde können wir es genau sagen und das spart richtig Geld.

Wie ein MRT für Feuchtigkeit.

Das Messgerät kann Feuchtigkeit bis ca. 30 cm tief erkennen, ohne das betroffene Bauteil öffnen zu müssen. Quasi ein MRT für Feuchtigkeit. Das ist besonders interessant, wenn es um die Durchfeuchtung eines Flachdaches oder hochwertiger Bodenbeläge geht, die nicht mal eben so geöffnet werden können.

Die Idee ist im Grunde ganz simpel: Die Messmethode beruht auf dem Prinzip des Reduzierens von schnellen Neutronen in eine sogenannte „thermische“ Geschwindigkeit durch die Wasserstoffatome in Wasser. Da auch andere Materialien Wasserstoff enthalten und Neutronen thermisch abbremsen, ist es mit diesem Gerät möglich, den Anteil der Feuchtigkeit zu messen. Das bedeutet, je mehr Feuchtigkeit in einem Baukörper enthalten ist, umso mehr wird reflektiert und umso mehr zeigt das Messgerät auch an. Der Americium-241/Berylliumstrahler „sendet“ Strahlung in das zu messende Objekt und erfasst hier die „Dichte“ der enthaltenen Feuchtigkeit völlig zerstörungsfrei.

Wo hat sich die Feuchtigkeit verteilt? Wir können es messen. Alle Messwerte werden in einem Raster aufgezeichnet und man erhält eine Art „Landkarte“ des Durchfeuchtungsumfanges und der Intensität.

Mit der Neutronensonde kann zerstörungsfrei ein Feuchtigkeitsraster angefertigt werden, indem der Boden gescannt wird. Die Messwerte der Sonde zeigen, wie sich die Feuchtigkeit im Boden verteilt. Die Werte werden bestimmten Farbabstufungen zugeordnet und es ergibt sich eine Art Landkarte der Feuchtigkeitsverteilung im Boden.

In diesem speziellen Fall wurde die Feuchtigkeit eines Reihenhauses untersucht. Die Eigentümer und wir stellten uns die Frage, an welchen Stellen genau die Feuchtigkeit im Boden aufzufinden war. Daraus wollten wir die Ursachen der Durchfeuchtung herausfinden.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Besonders auffällig sind zwei Bereiche. Ganz rechts tritt Feuchtigkeit von außen über den Wand-Boden-Anschluss ein. In der Mitte fällt auf, dass der Boden im Bereich der Gebäudetrennwand besonders feucht ist. Hier ist die Abdichtung defekt und Wasser gelangt in beide Häuser. Ohne ein Bauteil zu öffnen konnte nun ganz gezielt saniert werden. Die Eigentümer sparten damit jede Menge Geld und Zeit und aus den Häusern wurde keine Großbaustelle.

Wir beantworten Ihre Fragen zur Neutronensonde

Wie hoch ist die Radioaktivität und ist das gefährlich für die Bewohner?

Die Aktivität der Neutronensonde beträgt 1480 MBq, das bedeutet, dass sie in 1 Meter Abstand von der Quelle maximal 1 Sv pro Stunde abgibt.  Der Grenzwert für Organdosen sind im Strahlenschutzgesetzt festgelegt und beträgt 50 mSv pro Kalenderjahr. Dies würde bedeuten, dass man der Strahlung 50.000 Stunden im Jahr ausgesetzt sein müsste, um den Grenzwert zu erreichen.

Kann jeder Techniker die Sonde bedienen?

Nur extra geschultes Personal, was vom Strahlenschutzbeauftragten zertifiziert wurde, darf das Gerät einsetzen. Es müssen regelmäßig Schulungen und Unterweisungen stattfinden. Dies ist aber tatsächlich nur wegen des Arbeitsschutzes und der Sicherheitsauflagen wichtig. Die Messung selbst ist unkompliziert. Das Gerät ist einfach zu bedienen. In jedem Fall sollte sich der Techniker mit Baustoffen und Konstruktionen gut auskennen, denn wie das Messergebnis später zu bewerten ist, bedarf Erfahrungen.

Was ist so besonders an dem Verfahren?

Die Besonderheit des Messgerätes liegt in der Fähigkeit Baukörper zu durchstrahlen. Dies unterscheidet sich zu anderen Feuchtemessgeräten, wo gebohrt werden muss oder Proben entnommen werden. Andere Feuchtemessgeräte (außer Mikrowellen) können auch nicht so tief in den Baukörper messen. Dabei wird das gesamte Volumen, ähnlich wie ein Fußball, erfasst und die Messwerte sind sehr genau. Größter Vorteil des Gerätes ist, dass die betroffenen Bauteile nicht geöffnet werden müssen, um die verdeckte Durchfeuchtung zu lokalisieren. Es wird sozusagen die „Dichte“ der im Baustoff enthaltenen Feuchtigkeit erfasst.

Gibt es Nachteile? Was sind die Vorteile?

Der Verwaltungsaufwand ist im Grunde genommen der einzige Nachteil, den das Gerät für den Anwender bietet. Es ist also ein absolutes Profi-Gerät. Die Messungen an sich sind relativ einfach auf den beiden Anzeigen abzulesen und sie werden sowohl digital, als auch analog (für den schnellen Überblick) angezeigt. Ebenfalls ist ein Vorteil, dass die Messdauer durch den Messtechniker selbst ausgewählt werden kann, was die Messgenauigkeit erhöht. 

Wieviel kostet der Einsatz?

Das ist natürlich sehr unterschiedlich zur Messaufgabe, denn es ist abhängig wie groß der jeweilige Aufwand ist. Wir erstellen projektbezogene Angebote. Für die Prüfung eines Einfamilienhauses (Prüfung des Kellers) ist zwischen 500,- und 1.500 Euro zu rechnen. Bei einem großen Dach ist der Aufwand höher. Doch es lohnt sich in jedem Fall, denn es ist deutlich preiswerter ohne Zerstörung die Feuchtigkeitsausbreitung zu erkennen, den Schaden einzugrenzen und dann gezielt zu sanieren, als Böden, Dächer oder Wände zu öffnen, nur um zu wissen wie feucht es ist.

Wie kann die Sonde in der Praxis eingesetzt werden? Gibt es Beispielobjekte?

Überall dort wo Feuchtigkeit in eine Konstruktion gelangen kann, ohne dass man die Oberfläche beschädigen will. Dies beginnt bei Nassräumen, wie Bädern oder Toiletten, Duschen usw. Je hochwertiger die Konstruktion, um so sinnvoller ist der Einsatz. Flachdächer beispielsweise haben das Problem, dass, wenn Feuchtigkeit eintritt, sich diese im Dachaufbau verteilt und an ganz anderen Stellen wieder austritt. Die Dachhaut zu öffnen ist dabei immer eine Herausforderung, denn es muss danach wieder dicht verschlossen werden. Wer also keinen „Flickenteppich“ haben möchte, sollte die zerstörungsfreie Messung nutzen. Aber auch Decken und Wände können abgescannt werden, um zu erkennen, wo sich Feuchtigkeit verbirgt.

Wie lange dauert das Verfahren und wann kann man mit einer Auswertung rechnen?

Das ist wieder ein wesentlicher Vorteil der Neutronensonde. Das Messergebnis liegt im Grunde genommen sofort vor. Es ist nötig Materialproben in ein Labor zu senden oder das Messergebnis abwarten. Die Daten werden direkt in den Grundriss eines Gebäudes in Form eines Messrasters eingetragen und dann die Messwerte verglichen. Im Rahmen der Bildgebungsverfahren können die Daten aber auch in der EDV verarbeitet werden und man erhält ein farbiges Bild, welches den Messwerten bestimmte Farben zuordnet. So kann man die Messungen jederzeit wieder nachvollziehen und beispielsweise Technische Austrocknungsprozesse protokollieren.

Für wen ist der Einsatz dieser Sonde geeignet?

Vor allem bei Wasserschäden unter hochwertig versiegelten Oberflächen lohnt sich der Einsatz am meisten. Aber ob es sich um ein Bad oder um ein komplettes Fitnessstudio, Hotel, Kliniken oder andere sensible Bereiche handelt ist letztlich unbedeutend. Es geht im Prinzip immer darum, verborgene Feuchtigkeit zerstörungsfrei zu lokalisieren.

Gibt es besondere Vorkehrungen, die getroffen werden müssen?

Die sicherheitstechnischen Bestimmungen werden durch die Strahlenschutzbehörden regelmäßig angepasst und erneuert. Diese Bestimmungen halten wir selbstverständlich ein. Dazu gehört die Ausbildung der Messtechniker, die Lagerung und der Transport des Messgerätes, sowie eine Umgangsgenehmigung. Zur Vorbereitung ist es immer hilfreich die Art und den Aufbau der zu untersuchenden Baukonstruktion zu kennen und einen Grundriss bei der Hand zu haben.

Vielseitig einsetzbar.

Die Neutronensonde hat noch einen Vorteil: Sie ist in den verschiedensten Bereichen und auf unterschiedlichen Oberflächen einsetzbar. Irgendwo im Haus tropft es von der Decke, aber wo genau ist auf dem Dach die Leckstelle?  Mit der Neutronensonde lässt sich die Durchfeuchtung eingrenzen und die auffälligen Bereiche lokalisieren ohne dass die Dachabdichtung geöffnet werden muss.

Sie haben den Verdacht auf einen Feuchtigkeitsschaden und wollen herausfinden, wo genau er sich versteckt, ohne alles aufzureißen? Kontaktieren Sie uns.



Rückrufservice
* Pflichtfeld

Unser Rückrufservice:

Sie möchten, dass wir Sie zurückrufen? Benutzen Sie einfach unseren Rückrufservice, wir melden uns zu den Geschäftszeiten innerhalb von 2 Stunden bei Ihnen.

Bild Notdienst